Energiewende – sein Sie ein Change Agent

Gerne möchte ich Ingenieure & Techniker gewinnen mit mir zum nächsten Schuljahr zur Energiewende als Referent vor Schülern der Sekundarstufe II in den Schulen in Deutschland vorzutragen – gerne würde ich Sie dazu anstiften, als Pionier des Wandels mitzutun.

Gerade die Energiewende ist ein politisches Thema – an dieser Diskussion sollte idealerweise mit bestem Wissen über die Fakten teilgenommen werden.  Warum will ich als Ingenieur in die Schulen gehen und dort die Energiewende erläutern?

Die Energiewende zur Reduktion des C02 Ausstoßes mit zusätzlichem doppeltem Exit aus Kernenergie und Kohle scheint zu scheitern. Die integrierte Energiewende hat Auswirkungen auf unsere Haushaltskosten. Sie verändert unseren Verkehr: individueller & autonomer. Sie ist eine Herausforderung für jeden von uns. Ihre Bewältigung ist eine Aufgabe für Generationen. Stellen wir uns ihr!

Um die Energiewende nachhaltig in unserer Gesellschaft zu verankern, müssen die folgenden Schülergenerationen auf ihre später Verantwortungsübernahme vorbereitet und ausgebildet werden, um in der Zukunft bis 2050 und darüber hinaus selbstständig Pfadanpassungen vornehmen zu können oder mögliche populistische Diskussionen über eine mögliche Verschiebung des Kohleausstiegs oder sogar falsche Behauptungen über die Machbarkeit einer Wiederbelebung der Kernkraft zu widerstehen: Alle Fakten erkennen, die Folgen betrachten.

Wir müssen mit der integrierten Energiewende offensiv in die Öffentlichkeit und auch in die Schulen gehen. Später möge ein Kongress für Jugendliche und die interessierte Öffentlichkeit als kommunaler Energietag folgen.

Diese Debatte kann nicht nur mit höheren Energiepreisen oder mit kiloscharfen CO2 Werten alleine beantwortet werden, sondern die Erzählung ist auch eine lebenswertere Umwelt, ein effektiveres, interessanteres Verkehrssystem, schöneres Wohnen, erfolgreiche Industrien: dafür gehen unsere Schüler demonstrierend auf die Straße. Da haben die Schüler recht!

Jeder ist von der Transformation, die durch die Energiewende ausgelöst wird, betroffen und sollte die grundlegenden Zusammenhänge im groben auseinanderhalten können. Dies betrifft die kommende Generation als Mieter oder Eigentümer einer Immobilie, die es zu dämmen oder mit den richtigen Wärmeaggregaten auszurüsten gilt – auch die Brennstoffzelle wird im Haushalt eine zunehmend wichtige Rolle spielen; als Verkehrsteilnehmer in elektrisch und autonom fahrenden (eigenen?) Fahrzeugen; als Kunde eines Energielieferanten – oder sogar als Prosumer: als Energieproduzent; möglicherweise als Gesellschafter eines lokalen Stadtteil-Kraftwerkes mit Batteriespeicher, betrieben mit synthetischen Brennstoffen und Wärmepumpen, auch Microgrid genannt.

Das kann man spannend aufbereiten und für die weitere Verfolgung im Unterricht vorbereiten. Ja, wir sollten unsere Kinder mit solchen Themen für die naturwissenschaftlichen Fächer begeistern.

Wir haben es hier mit einer Aufgabe zu tun, die gesellschaftlich und wirtschaftlich der Größenordnung der deutschen Wiedervereinigung gleichkommt. In dieses Spannungsverhältnis müssen wir die Erzählung der Energiewende stellen. Denn wir haben ein Problem, aber auch den Mut, es zu erkennen, den Willen, es zu lösen, die Kraft, ein Ziel zu beschreiben und die Verpflichtung, es zu erfüllen.

Für das Referat von einer Doppel-Schulstunde mit anschließender Diskussion würden wir uns an die folgenden Studien anlehnen: BDI-Studie Klimapfade für Deutschland, dena-Leitstudie „Integrierte Energiewende“, ESYS-Studie Sektorkopplung. Der Direktor der Deutschen Energie-Agentur (dena), Andreas Kuhlmann, hat uns die neueste dena Studie zur „Integrierten Energiewende“ zur Aufbereitung zu pädagogischem Schulungsmaterial zugesagt.  Das sollte idealerweise durch die Bundeszentrale für politische Bildung pädagogisch aufbereitet werden, das heißt aktualisieren, nachschärfen und pädagogisch präsentabel aufbereiten: Charts, Austeller, Animationen, Experimente, Rechenaufgaben, Exkursionen, Kongresse, Workshops, etc.

Dazu bedarf es der einer fachlichen Aufbereitung und einer Diskussion in der Klasse.  Dem fühlen wir uns gewachsen und ich nehme persönlich die Herausforderung an. Unterstützen Sie unsere Kinder und Jugendliche. Ich möchte mit Ihnen ein Change Agent sein.

Zur Person: ich arbeitete als Ingenieur bei der Siemens AG in Erlangen im Einkauf der Gas & Power EPC Solutions und habe damit professionell mit der Energiewende zu tun: Gaskraftwerke, Kraft-Wärme-Kopplung, Wasserstoff Elektrolyseure, Stromnetze. Privat verbinde ich die Stakeholder der Energiewende miteinander: ich transferiere Fachwissen aus der Wirtschaft in die Politik. In die Schule zu gehen, ist meine wichtigste Herausforderung. Ich bin 55 Jahre alt, verheiratet und habe einen Sohn. Meine Familie lebt seit 10 Jahren in Erlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.